Dieser Schwimmwagen kam vermutlich nach dem Krieg in Österreich in Privatbesitz. Er wurde etliche Jahrzehnte als Jagdwagen verwendet. Der damalige Besitzer veränderte den Vorbau, um dort seine Jagdgewehr verstauen zu können
Dieser Schwimmer sollte restauriert werden, der Besitzer verkaufte ihn vor der Fertigstellung. Leider wurde der Lack an der Wannenaußenseite  abgeschliffen sodass man keinen Orginallack sehen konnte.
Es ist die seltenere  späte Ausführung mit den breiteren Kotflügeln. Der Schwimmer war nicht günstig, aber es gibt wenig Beulen. Viele Teile waren dabei. Bei der Restaurierung soll kein Spachtelkitt oder Füllmaterial verwendeet werden. -
Ein sehr gut erhaltener Schwimmer, der über Jahrzehnte immerwieder bewegt wurde. Eigentlich zu schade um ihn zu restaurieren. Wahrscheinlich wird nur der Motor überholt und mit Orginalteilen bestückt.
Transport von Deutschland nach Österreich Der grüne 166-er wurde weiter verkauft
Diesen Schwimmer verkaufte ein Sammler im Schwarzwald. Er hatte zwei;  einer davon war wie neu,  jedoch mit einer replika Wanne. Dieser hat noch die orginalen WWII - Blechteile.
Es waren noch einige Ersatzteile, Felgen, Motor und auch die orginalen Sitze und die Schraube dabei. An manchen Teilen kann mann noch den Orginallack erkennen. Vielleicht kommt beim Restaurieren mehr zum Vorschein.
Alle zusammen in der Garage
sieht nach einer früheren Restauration aus, ist jedoch noch sehr orginal erhalten. 
Der Schwimmer wurde in Budapest in einer Garage gefunden. dazu gab es noch Berge von Teilen, die der Besitzer über Jahrzehnte gesammelt hat.